Reisen





Reisen

November 2010 Gilf Kebir Expedition

Mai 2011 offroad durch Spanien nach Portugal

Juni
bis September 2011 über die Seidenstrasse in die Mongolei

August und September 2012 kleine Westalpentour durch die Schweiz, Italien, Frankreich mit Ursi und Kurt

Juli bis September 2013 Pyrenäen





___________________________________________________________

Samstag, 30. Oktober 2010

Zwischenstopp in Syrien


nachdem wir das Mittelmeer nun nördlich von Kreta und südlich von Zypern durchfährt haben, sitzen wir jetzt in Tartous in Syrien und warten auf die Weiterfahrt . Dank eines hinterpflasterten Ohres, durfte ich mein Essen bisher jeweils nur einmal geniessen, und das obwohl wir zwischenzeitlich nächtens so raue See hatten. dass es einige sogar aus dem Bett gehauen hat.
 


Das Wetter ist auch nicht übel und es wird langsam deutlich wärmer, obwohl wir die von mir bevorzugen 30+X° noch nicht erreicht wurden. Leider kann ich nix vom Hafen zeigen, weil da das Fotografieren verboten ist und nix von der Stadt, weil wir nicht von Bord dürfen. Aber ganz in Vertrauen, ihr verpasst nix aber auch gar nix. Das einzig spannende ist zu zu sehen, wie hier auf dem Kai mit zu Teil abenteuerliche Manövern tonnenschwere Stahlplatten und Stahlblechrollen auf Lkw's geladen und ungesichert abtransportiert werden.

Dienstag, 26. Oktober 2010

wenn das Datum nicht mit dem Wochentag....



Das iss ja 'n Ding. Der 27.10.2010 ist gar kein Dienstag sondern ein Mittwoch.
Also geht es dann auch erst morgen los.



 Nach dem Sturm gestern Abend und in der Nacht ist heute der Himmel klar und die Fernsicht gut, aber die Temperaturen sind bescheiden.  



Also Morgen früh um 9.30 Uhr Treffen, dann im Korso zum Hafen und auf die Fähre, endlich geht es wirklich los. Der etwas holpriger Beginn lässt auf raue Pisten und feinen Sand hoffen, und zwar in Ägypten und nicht Tunesien, wie ursprünglich geplant. Also schaun wir mal.

Montag, 25. Oktober 2010

----------Venedig im Regen----------

Wir sind jetzt in Venedig angekommen und müssen noch einen Tag im Regen ausharren
 und dann nach 68Std. Übelkeit
sind wir endlich in Ägypten.
Der Wagen ist jetzt topfit, alle Probleme sind beseitigt, es kann also losgehen.

Dienstag, 19. Oktober 2010

-- heute soll's dann endlich losgehen --

7.00 Uhr aufgestanden jetzt nur noch den Rest ins Auto packen, PC, Fotoausrüstung, Verpflegung, dann könnte es los gehen, wenn nicht gestern beim Überprüfen der Unter- lagen mir aufgefallen wäre, dass der ADAC das Carnet der Passage falsch ausgefüllt hat. Für 160€ Gebühr kann man doch eigentlich erwarten, dass die Autonummer richtig abgeschrieben wird. Mal sehen, was sie dazu sagen.
!!!!!!!!!!!!!!  Ich hab son Hals  !!!!!!!!!!!!!!!

Montag, 18. Oktober 2010

----------holpriger start?----------


Heute noch den Rest verstauen, denn morgen geht es los. Zwischenstopp in Markt Bibart bei Tom. Da soll dann das Motorproblem endgültig gelöst werden. Im Zweifelsfall muss der Turbolader ausgetauscht werden.


Dann geht es hoffentlich am Mittwoch Abend oder Donnerstag nach Venedig

Sonntag, 17. Oktober 2010

-----------in den Startlöchern!-----------

Gestern den Rest des Autos geholt, heute dann mit dem einräumen begonnen. 
Morgen dann den Rest einladen und dann kann es losgehen. 
Dienstag wollen wir dann los. 
Wir müssen dann noch mal bei Tom vorbei, der den Rest am Auto machen muss, denn die Elektronik zickt weiterhin rum.

Samstag, 16. Oktober 2010

------------Da fehlt doch was?------------

Ich habe gestern den Wagen von Markus abgeholt, da fehlt doch was, so scheint er mir noch nicht so richtig wüstentauglich zu sein,


ich glaub, ich fahr heute wohl besser noch mal hin und schau mal nach, ob ich nicht doch noch etwas vergessen habe

Freitag, 15. Oktober 2010

-----------geht's heute weiter?-----------

Die Motorsteuerung zickt weiter, einen Marderbiss konnte Markus nicht finden. Vielleicht ist er ja heute erfolgreicher und kann dem Fehler auf die Spur kommen. Sobald das Kabel da ist, fahre ich wieder hin. Mal sehen, Zyklon, Stossstange mit Led-Tagfahrlicht und -Nebelleuchten, Unterfahrschutz und Rangier-Spiegel über den Heckfenster sollen schon dran sein. Hoffentlich bekomme ich den Wagen heute zurück. Nächste Woche auf der Fahrt nach Venedig geht es dann noch mal zu Tom, der noch die Fernscheinwerfer anbaut und die letzten Garantieleistungen machen muss. Einige Kontrollleuchten im Armaturenbrett fallen zwischendurch immer wieder mal aus, was nicht schlimm nur lästig ist.

Donnerstag, 14. Oktober 2010

--------- zum Warten verurteilt ---------

Gestern ist der Funk gekommen, aber das Antennenkabel ist zu kurz, kann sie so nicht auf dem Dach plazieren, nur auf der Motorhaube, aber die Verlängerung wird heute geschickt. Der Wagen ist jetzt beim LandCruiserService von Markus in Iserlohn. Dort wird er jetzt wüstentauglich fit gemacht. Wenn alles problemlos klappt, kann ich ihn morgen wieder abholen. Dann können wir ihn endlich einräumen. 


Bis dahin heißt es däumchendrehen.

Mittwoch, 13. Oktober 2010

-immer weniger Zeit - so viel zu tun-


Heute soll der Funk kommen - hoffentlich - denn der Wagen geht zu einem letzten Check und soll die fehlende Ausrüstung bekommen. Die Stossstange muss auch noch fertig gebaut werden. Nur der Zyklon ist schon da. Und dann noch die Probleme mit der Motorsteuerung, hoffentlich ist es wirklich nur ein Marderbiss im Ladeluftkreislauf.  Die Spannung steigt von Tag zu Tag.

Dienstag, 12. Oktober 2010

---------wieder ein tag weniger---------

Die Zeit rennt und es gibt noch so einiges zu tun. Gestern habe ich mein "carnet de passage" bekommen, internationaler Führerschein und internationaler KFZ-Schein sind auch schon da, aber Schorchel, Funkgerät und Stossstange noch nicht. Bin guter Hoffnung, dass alles noch klappt, heute wird erst mal noch gegen Hepatitis geimpft.

Montag, 11. Oktober 2010

der Count Down läuft,
die Schönheitsinkontinenz der Wüste wartet schon, 


Der Neue:


Er braucht aber noch ein paar Verbesserungen, um sicher durch die Dünen zu pflügen, Zyklonfilter statt Einfachschnorchel, Alu- statt Plastikstossstange, Funkgerät, Zusatzscheinwerfer, damit es in der Nacht nicht zu dunkel wird, 4 Plastikkanister statt Dachbox für 120ltr. Diesel, das macht dann zusammen mit onboard-Tanks 400ltr Diesel für die etwas längeren Touren.

Der Alte:


Er schafft die Wüsten leider nicht und muss deswegen zu Hause bleiben.


 Und wenn endlich alles fertig ist, ab nach Venedig auf die Fähre nach Alexandria.

Und dann:
4Wochen wüste Wüstentour